Stadtportal Schwabach

Offizieller Besuch aus dem Senegal – Bürgermeister von Gossas sucht Partnerschaft auf Augenhöhe

Bürgermeister Madiagne Seck von Gossas, einer Gemeinde mit 14.000 Einwohnern im westafrikanischen Senegal, war auf Einladung von Oberbürgermeister Matthias Thürauf zu Gast in Schwabach. Wurde Gossas bisher von der Schwabacher Verwaltung und Bürgerschaft durch eine Patenschaft für die katholische Missionsschule unterstützt, so wurde nun erstmals ein offizieller Kontakt zwischen den beiden Kommunen hergestellt. Ein zwangloser Austausch sollte zu einer Vertiefung der weiteren Zusammenarbeit führen.

Herzlich willkommen geheißen wurde der Bürgermeister aus dem Senegal zunächst vom Gossas-Komitee, vertreten durch die Familie Feser und Bugra Yilmazel. Das Komitee vermittelte ein Treffen mit Markus Baumeister, dem Leiter des Umweltschutzamtes zum Thema „Müllentsorgung in Schwabach " mit Besichtigung der Mülldeponie. Thomas Sturm, Chef des Baubetriebsamtes zeigte die Müllfahrzeuge und erläuterte fachkundig das Müllabholsystem der Stadt Schwabach. Neben einer Stadtführung stand auch der Besuch des landwirtschaftlichen Betriebs der Familie Adel in Nasbach auf dem Programm.

Im Anschluss begrüßte Oberbürgermeister Matthias Thürauf seinen Kollegen aus Gossas bei einem kleinen Empfang im Rathaus. Seck stellte zwei Vorhaben aus Gossas vor, für die er sich eine Unterstützung der Stadt Schwabach erhoffe - die Projekte „geregelte Hausmüllentsorgung“ und „Einrichtung einer Landwirtschaftsschule“. Die Stadtspitze machte deutlich, dass für solche Vorhaben weitere Fördermöglichkeiten gesucht werden müssten. So könnte versucht werden, aus Mitteln des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung einen Zuschuss zu erhalten. Dazu müsste eines der beiden Projekte weiter ausgearbeitet werden. Nach einem intensiven Austausch wurde dem Projekt zur effektiven Abfallwirtschaft Priorität eingeräumt. Seck betonte, dass er das Schwabacher Engagement zu einem kooperativen Umgang auf Augenhöhe sehr zu schätzen wisse und Eigeninitiative als wesentlichen Motor zur Entwicklung in Gossas ansehe. Ziel sei es, von der bisherigen Patenschaft zu einer echten Partnerschaft zu kommen. Abschließend regte Margot Feser vom Gossas-Komitee an, zum Kennenlernen der kommunalen Strukturen Gossas im Frühjahr 2018 zu besuchen.