Stadtportal Schwabach

Logo LesArt

Literatur Tage Schwabach

2017 feiert die LesArt ihren 20. Geburtstag mit einem exquisiten Jubiläumsprogramm vom 4. bis 13. November. Zehn renommierte Autoren und das „Theater auf Tour“ mit einem Kindermusical sind zu Gast in Schwabach. Es kommen Stars wie der erfolgreiche Intendant der Luisenburg-Festspiele Michael Lerchenberg mit einem Ludwig-Thoma-Porträt, der Schweizer Meistererzähler Peter Stamm, Chamisso-Preisträgerin Olga Grjasnowa, die vielfach ausgezeichnete Dichterin Nora Gomringer in Begleitung von Free-Jazz-Legende  Günter „Baby“ Sommer, der große Sprachzauberer Gerhard Falkner, Franzobel, einer der populärsten österreichischen Schriftsteller, Sigi Zimmerschied, Urgestein des bayerischen Kabaretts und Bestsellerautorin Rita Falk, deren vierter Eberhofer-Krimi mit Zimmerschied als Franz’ Vorgesetzten Moratschek erfolgreich im Kino gestartet ist.

Zum Download: LesArt-Broschüre 2017

Karten im Vorverkauf: Bürgerbüro, Königsplatz 1, Telefon 09122 8600, online unter Reservix Button Website


Olchis c Theater auf Tour

Theater auf Tour zeigt „Das geheime Olchi-Experiment“

 Ein verrückt  freches Kinderrmusical für die ganze Familie von Erhard Dietl mit viel Musik von Bastian Pusch als exklusive Uraufführung

Muffel-Furz-Teufel! Professor Brausewein weiß, dass Bauchweh etwas ganz Furchtbares ist! Mit Hilfe der Olchis will der Professor ein besonders wirksames Mittel gegen Bauchweh erfinden und damit den 1. Preis auf einem Erfinderkongress gewinnen. Nur hat er nicht damit gerechnet, dass die Olchis so eigenwillig sind und die Medizin nicht ganz so gelingt, wie er sich das vorgestellt hat...

Die Olchis sind Kult bei den Kids! Fliegenschiss und Olchifurz, das Leben ist doch viel zu kurz!

Erhard Dietl lebt  als freier Schriftsteller, Illustrator und Liedermacher in München. Er hat über 100 Kinderbücher veröffentlicht, mit großem nationalem und internationalem Erfolg.  Zu seinen erfolgreichsten Figuren gehören die anarchischen Olchis, die sogar Büchermuffel zum Lesen und Lachen bringen.

Samstag, 4.11.17, 16 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,- / 5,- € VVK, 12,- / 6,- € NachmittagskasseReservix Button Website 


lerchenberg thoma bayer cdLudwig Thoma - ein schwieriger Bayer. Live-Porträt von Michael Lerchenberg

Zum 150. Geburtstag Ludwig Thoma präsentiert Michael Lerchenberg den wohl größten bayrischen Literaten zwischen Königreich und Weimarer Republik. Ein wortgewaltiger linker Satiriker, ein brillanter Dramatiker, ein Schürzenjäger und Chauvinist und gegen Ende seines Lebens ein Volksverhetzer mit rechtsradikaler Gesinnung  – Ludwig Thoma war ein Mann voller Widersprüche. Michael Lerchenberg gelingt es bravourös, den hellen wie den dunklen Seiten dieses „schwierigen Bayern“ gerecht zu werden. Ein meisterlicher Balanceakt zwischen der umwerfend komischen Darstellung typischer Thoma-Figuren und berührend leisen und ernsten Momenten.

Michael Lerchenberg gehört zu den beliebtesten bayrischen Schauspielern, engagiert an allen drei großen Münchner Staatstheatern und dem Volkstheater. Er ist auch ein viel gefragter Regisseur und war erfolgreicher Intendant der Luisenburg-Festspiele. Einem breiten Publikum ist er bekannt durch zahlreiche Fernsehproduktionen, u. a. durch die  Serie “Der Bulle von Tölz”.

Mit Musik von eberwein – bairisch crossover aus Polka, Klezmer, Tango und  Jazz.

Sonntag, 5.11.17, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,50 / 7,50 € VVK, 12,50 /  8,50 € Abendkasse Reservix Button Website   


Peter Stamm cGaby GersterPeter Stamm liest „Weit über das Land“

Peter Stamm, geboren 1963, studierte Anglistik, Psychologie und Psychopathologie und übte verschiedene Berufe aus, u.a. in Paris und New York.  Sein 1998 erschienener Debütroman  „Agnes“ wurde ein großer Erfolg und 2016 sogar verfilmt. Weitere  Romane und Erzählsammlungen folgten. Peter Stamm lebt heute in der Schweiz und gehört zu den erfolgreichsten deutschsprachigen Autoren.  Seine Werke wurden mehrfach ausgezeichnet, zuletzt 2014 mit dem Friedrich-Hölderlin-Preis. „Weit über das Land“ war auf der Longlist Deutscher Buchpreis 2016.

Einen Augenblick zögert Thomas, dann verlässt er das Haus, seine Frau und seine Kinder. Mit einem erstaunten Lächeln geht er einfach weiter und verschwindet. Astrid, seine Frau, fragt sich zunächst, wohin er gegangen ist, dann, wann er wiederkommt, schließlich, ob er noch lebt.  Jeder kennt ihn: den Wunsch zu fliehen, den Gedanken und das alte Leben abzulegen. Peter Stamm ist ein Meister im Erzählen jener Träume, die zugleich locken und erschrecken.

Montag, 6.11.17, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website        


Grjasnowa Olga René

Olga Grjasnowa liest „Gott ist nicht schüchtern“

Olga Grjasnowa wurde 1984 in Baku, Aserbaidschan, geboren und lebt heute in Berlin. Ihr viel beachteter Debütroman „Der Russe ist einer, der Birken liebt“ wurde Bestseller und vielfach ausgezeichnet. 2014 folgte „Die juristische Unschärfe einer Ehe“.  Flucht ist eine Erfahrung, die auch Olga Grjasnowa kennt. Sie selbst selbst emigrierte als Kind mit ihren Eltern nach Deutschland. Verheiratet ist sie mit einem syrischen Schauspieler, der sich im Arabischen Frühling engagierte.

Als die syrische Revolution ausbricht, feiert Amal ihre ersten Erfolge als Schauspielerin. Zwei Jahre später wird sie im Ozean treiben, weil das Frachtschiff, auf dem sie nach Europa geschmuggelt werden sollte, untergegangen ist. Der Mediziner Hammoudi hat gerade eine Stelle im besten Krankenhaus von Paris bekommen. Er fährt nach Damaskus, um die letzten Formalitäten zu erledigen. Noch weiß er nicht,  dass er in einem Schlauchboot hocken und darauf hoffen wird, lebend auf Lesbos anzukommen.

Dienstag, 7.11.17, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


Jochen TillcNikoNeuwirthJochen Till liest „Luzifer Junior“

Für Jungs und Mädchen ab 9 Jahren                  

Jochen Till (* 1966)  ist ein Autor, der den Nerv der jungen Leser trifft. Er besticht durch ein Gefühl für das, was Kinder bewegt. Sein Stil ist authentisch, schräg und mitreißend. Nebenher ist er als Drehbuchautor und als Schirmherr der „Junge Medien Jury“ in Frankfurt tätig,

Ein Teufel in der Schule – der Comic-Roman um den Höllensohn Luzifer bietet Lesespass und viel Grund zum lauthals Lachen für Mädchen und Jungen. Zahlreiche humorvolle Bilder illustrieren Luzifers Abenteuer in der Hölle und im strengen Jungeninternat.

Dienstag, 7.11.17, 8.00, 9.45 & 11.35 Uhr, Stadtbibliothek, Königsplatz 29 a

Eintritt: frei  


leo 3006 Kopie KopieLeonhard F. Seidl liest „Fronten“

Für Jugendliche

Nach seinem Studium der Sozialen Arbeit ist Leonhard F. Seidl (* 1976) mittlerweile freiberuflicher Autor, Biograf und Dozent für kreatives Schreiben. Für „Fronten“  war Seidl Stipendiat des Literaturhauses München. Mit dem Roman „Mutterkorn“ debütierte er, darauf folgten die Kriminalromane „Genagelt“  und „Viecher“. 

Ein bosnischer Waffensammler läuft Amok, ein „Reichsbürger“ sinnt auf Rache und eine muslimische Ärztin gerät zwischen die Fronten.

Ein hochaktueller Kriminalroman nach einem wahren Fall über Rassismus und Fanatismus und über den Mut, sich dem entgegenzustellen.

Mittwoch, 8.11.17, 8.00, 9.30 & 11.15 Uhr, Stadtbibliothek, Königsplatz 29 a

Eintritt: frei 


Sigi Zimmerschied Sigi Zimmerschied

Sigi Zimmerschied spielt und liest „Der Komparse“ - AUSVERKAUFT

Der Passauer Kabarettist und Schauspieler Sigi Zimmerschied (Jahrgang 1953) gründete 1975 gemeinsam mit Bruno Jonas die Kabarettgruppe „Die Verhohnepeopler“. Seine zahlreichen Kabarettprogramme (aktuell „Der siebte Tag – Ein Erschöpfungsbericht“) und Fernsehrollen (unter anderem in den Eberhofer-Krimis von Rita Falk) haben Zimmerschied zu einer festen Kulturgröße weit über Passau und Niederbayern hinaus werden lassen. Nach vielen anderen Preisen erhält er 2017 den Großen Karl-Valentin-Preis.

Stephan Fadingers Leben gleicht einer Fußnote.  Zu den Höhepunkten seines Lebens gehören ein Krippenspielauftritt als "Hirte mit Schaf“ und ein Schienbeinbruch beim Behördenfußball. Zum Wendepunkt wird erst seine „Karriere“ als Komparse in einer Fernsehserie.  Stephan verliert sich zusehends in der Welt des Vorabendglimmers. Als er eine Rolle in einem Serienkiller-Krimi spielt, schwört er Rache. Sprachmächtig und mit viel bösem Witz erzählt  Zimmerschied seine tragikomische Geschichte.

Mittwoch, 8.11.17, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

 


Franzobel c Dirk SkibaFranzobel liest „Das Floß der Medusa“

Franzobel, geboren 1967 als Franz Stefan Griebl, ist einer der populärsten, österreichischen Schriftsteller. Auf ein Genre lässt sich der Wahlwiener nicht festlegen, er hat über 80 Prosa- und Lyrikbände, Kinderbücher und Theaterstücke geschrieben. Einem breiten Publikum wurde er 1995 bekannt, als er mit dem Text „Krautflut“ den Ingeborg- Bachmann-Preis gewann. 2017 erhält Franzobel den Nicolas-Born-Preis. „Wucht und Virtuosität wohnen seiner Schaff ensvielfalt inne“, so die Jury. So ist es nur folgerichtig, dass sein aktueller Roman “Das Floß der Medusa“ für den Deutschen Buchpreis 2017 nominiert ist.

  1. Juli 1816: Vor der Westküste von Afrika entdeckt der Kapitän der Argus ein etwa zwanzig Meter langes Floß: darauf die ausgemergelten, nackten Gestalten der letzten 15 von ursprünglich 147 Menschen, die nach dem Untergang der Fregatte Medusa zwei Wochen auf offener See überlebt haben. Da es in den Rettungsbooten zu wenige Plätze gab, wurden sie einfach ausgesetzt. Diese historisch belegte Geschichte bildet die Folie für Franzobels epochalen Roman, der in den Kern des Menschlichen zielt. Wie hoch ist der Preis des Überlebens?

Donnerstag, 9.11.17, 20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


Gomringer Sommer cJudith Kinitz

Performance „Grimms Wörter“. Nora Gomringer & Günter „Baby“ Sommer

Die Spoken-Word-Poetin Nora Gomringer und die Free-Jazz-Legende  Günter „Baby“ Sommer präsentieren die literarisch-musikalische Performance „Grimms Wörter“, Günter Grass’ Liebeserklärung an die deutsche Sprache.  Daraus haben Gomringer und Sommer ein Bühnenprogramm  entwickelt, das den Rhythmus und die Schönheit der Sprache, die Fabulierkunst der Gebrüder Grimm und den typischen Sound von Grass feiern. Herausgekommen ist eine Text-Klang-Komposition, in der Worte und Musik ineinander fließen.

Nora Gomringer, geboren 1980,  hat soeben  ihren neuen Gedichtband „Moden" vorgelegt. Sie wurde vielfach ausgezeichnet. 2015 erhielt sie den Ingeborg-Bachmann-Preis. Sie lebt in Bamberg, wo sie das Internationale Künstlerhaus Villa Concordia als Direktorin leitet.

Der Schlagzeuger Günter Baby Sommer, 1943 in Dresden geboren, ist einer der bedeutendsten Vertreter des zeitgenössischen europäischen Jazz. Er ist Professor für Schlagzeug und Perkussion an der Hochschule für Musik in Dresden.

Freitag, 10.11.17,  20 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 8,50 / 4,50 € VVK, 9,50 / 5,50 € AbendkasseReservix Button Website


Rita Falkc Astrid Eckert 2

Rita Falk liest „Weißwurstconnection“

Rita Falk, Jahrgang 1964, geboren in Oberammergau, lebt in Bayern, ist Mutter von drei erwachsenen Kindern und hat in weiser Voraussicht einen Polizeibeamten geheiratet. Mit mehr als vier Millionen verkaufter Bücher zählt Falk mit ihren Eberhofer-Krimis, drei davon sind übrigens mit Sigi Zimmerschied als Franz’ Vorgesetzten Moratschek verfilmt, zu den Top-Autoren in ganz Deutschland. Ebenfalls mit dabei BR-Moderator Florian Wagner, der durch den Abend  führen wird.

Niederkaltenkirchen goes future! Ein Luxus-Spa-Hotel öffnet seine Pforten, und die Hälfte der Dorfbevölkerung tobt. Als kurz darauf auch noch eine Leiche ausgerechnet in einer Marmorbadewanne dort liegt, muss der Eberhofer freilich wieder ran. Ganz egal, wie geschmeidig es mit der Susi grad läuft. Leider ist der Birkenberger Rudi momentan ein wenig verpeilt – was den Franz vor eine schwere Entscheidung stellt. Bleibt zu hoffen, dass zumindest er den Überblick behält.

Samstag, 11.11.17, 20 Uhr, Markgrafensaal, Ludwigstraße 16

Eintritt: 10,50 / 7, 50  € VVK, 12,50 / 8,50 € Abendkasse Reservix Button Website


2017 08 01 Ausstellungsansichtc A.P. EnglertMATERIE: Poesie. Künstlerbücher – Filme – Klänge

Ausstellung  zum Werk Gerhard  Falkners, 12.11.-  3.12.17

Seit seinem Debüt mit dem Gedichtband „so beginnen am körper die tage“ 1981 ist Gerhard Falkner aus der deutschsprachigen Gegenwartslyrik nicht wegzudenken. Auch als Übersetzer, Essayist und mit metapoetischen Texten – oftmals zum Literaturbetrieb - machte er sich einen Namen. 2016 erschien sein erster Roman „Apollokalypse“, 2017 folgt der zweite, betitelt „Romeo oder Julia“. Aus diesem wird er in Schwabach lesen.

Die zu Falkners 65. Geburtstag, 2016 für das Literaturhaus Berlin zu seinem Werk erstellte
Ausstellung „MATERIE: Poesie. Künstlerfilme. Töne. Klänge“, nun in Schwabach gezeigt, ergänzt seine Lesung: Falkners vielfältiges kreatives Werk, darunter Künstlerbücher und –mappen von den 1970er Jahren bis zur Gegenwart, private Notizbücher, Fotografien, Skizzen sowie eine Präsentation von filmischen Arbeiten und Klangcollagen des oft crossmedial und mit anderen Künstlern arbeitenden Literaten, bieten anregende Einblicke in sein Schaffen.

Einführung Dirk Kruse. Der Autor ist anwesend.

Vernissage,  Sonntag, 12.11.17, 11 Uhr, Stadtmuseum, Museumsstraße 1

Siehe auch Lesung Gerhard Falkner: Montag, 13.11.2017, 20 Uhr

Eintritt: frei     


Diaby Michael BaderKaramba Diaby liest „Mit Karamba in den Bundestag – Mein Weg vom Senegal ins deutsche Parlament“

Er sitzt als erster Schwarzer seit 2013 im Deutschen Bundestag. Mit einem Stipendium kam er in den Achtzigern vom Senegal in die DDR, und er promovierte über deutsche Schrebergärten. Diaby ist verheiratet und Vater dreier Kinder. Die einzigartige Lebensgeschichte von Karamba Diaby widerlegt so manches Klischee.

An seinem ersten Tag als Abgeordneter rief ihm die Kassiererin in der Bundestagskantine von weitem zu: „Nein, Sie nicht!“ Aus Karamba Diabys Hautfarbe schloss sie wohl, er gehöre zum Putzpersonal. Und noch immer sprechen Leute auf der Straße lieber gleich mit seiner blonden, blauäugigen Assistentin, weil sie glauben, er verstehe sie nicht – selbst wenn er ihnen auf Deutsch antwortet und nicht etwa auf Mandingo. Mit Humor entlarvt Diaby etliche Formen dieses „gar nicht so gemeinten“  Alltagsrassismus in Deutschland. Er erzählt von seinem Geburtsland, dem Senegal, vom Leben in Deutschland und von seiner Vision einer offenen Gesellschaft.

Sonntag, 12.11.17, 15.30 Uhr, Bürgerhaus, Saal, Königsplatz 33a

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € Abendkasse Reservix Button Website


OttClaudia honorarfrei cMartinJehnichen „Zu Gast bei Schahrasad“ - Kulinarische Lesung mit Claudia Ott - AUSVERKAUFT

Claudia Ott nimmt ihre Zuhörer mit auf eine genussreiche kulinarische Entdeckungsreise quer durch „Tausendundeine Nacht“. Sie versteht es meisterhaft, die Unmittelbarkeit und Frische des arabischen Originals zu vermitteln. Die nächtlichen Erzählungen von Schahrasad, mit denen sie ihren königlichen Gatten verzaubert und so ihre Tötung immer wieder aufschiebt, entführen in eine zauberhafte Welt der Paläste und Basare, der weisen Wesire und verschlagenen Händler, in eine Welt voller erotischer Abenteuer.

Claudia Ott, Orientalistin gehört international zu den führenden Kennern von Tausendundeine Nacht. Ihre deutsche Erstübersetzung der bisher ältesten Handschrift von Tausendundeine Nacht, wurde von der Kritik gefeiert und schnell zum Bestseller.

In den Erzählpausen verwöhnt der exzellenten Schwabacher Küchenchef Dieter Trutschel mit einem Überraschungsmenü voller orientalischer Köstlichkeiten. Ein Abend zum Träumen und Genießen!

Sonntag, 12.11.17, 18 Uhr, Gasthof "Goldener Stern", Königsplatz 12


Falkner Foto c Alexander Paul EnglertGerhard Falkner liest „Romeo oder Julia“

Gerhard Falkner, geboren 1951 in Schwabach, zählt zu den bedeutendsten Dichtern der Gegenwart. Er veröff entlichte zahlreiche Gedichtbände, u.a. „Hölderlin Reparatur“, für den er den Peter-Huchel-Preis erhielt. Für seine Novelle „Bruno“ bekam er den Kranichsteiner Literaturpreis. Spät erst hat der Autor den Roman für sich entdeckt. 2016 erschien mit „Apollokalypse“ sein Romandebüt. Auf das Erinnerungswerk über das protestbrodelnde Kreuzberg der 80er Jahre lässt Falkner nun die Romankomödie „Romeo oder Julia“ folgen, die für den Deutschen Buchpreis 2017 nominiert ist.

 Kurt Prinzhorn ist zu einem Autoren treff en in Innsbruck eingeladen. Wer hat ein Schaumbad in seinem Hotelzimmer genommen? Wer seinen Schlüsselbund ent- wendet? Und auch in Moskau und Madrid häufen sich die seltsamen Ereignisse und gipfeln in einer unerwarteten Wiederbegegnung mit einer früheren Geliebten. Meisterhaft erzählt Gerhard Falkner die irrwitzige Geschichte eines gespenstischen Stalkings.

 

Montag, 13.11.17, 20 Uhr, Stadtmuseum, Museumsstraße 1

Eintritt: 7,50 / 3,50 € VVK, 8,50 / 4,50 € AbendkasseReservix Button Website


 

Kontakt

Hanne Hofherr, LesArt-Festivalleiterin
Telefon: 09122 860 426
Fax-Nr.: 09122 860-323

Veranstaltungsdaten

Beginn: 4. bis 13. November