Stadtportal Schwabach

Beschilderung Parkhaus

Ab Januar ändern sich die Konditionen für das Parken in Schwabach. Der Stadtrat beschloss ein entsprechendes Konzept, das Anfang 2016 in Kraft tritt. „Mit dem neuen Konzept haben wir einen guten Kompromiss gefunden: Zwischen den Bedürfnissen der Anwohner, Gewerbetreibenden und Arbeitnehmer einerseits und den wirtschaftlichen Erfordernissen andererseits“, so Oberbürgermeister Matthias Thürauf.

Seit 2002 hatte sich an den Parkgebühren in Schwabach nichts mehr geändert. So muss die Stadt pro Jahr etwa 700.000 Euro für Unterhalt, Reparaturen und Kredite für den öffentlichen Parkraum bezahlen. Dazu zählen die Tiefgarage Königsplatz und das Parkhaus am Bahnhof. Obendrauf kommen die Kosten für oberirdische Parkplätze. Diese Kosten sind nicht eindeutig abgrenzbar. Dem gegenüber standen bislang Einnahmen in Höhe von rund 340.000 Euro. Nach Investitionen in Höhe von rund 150.000 Euro sollen mit dem neuen Konzept rund 300.000 Euro pro Jahr zusätzlich eingenommen werden.

„Der öffentliche Raum in Schwabach ist knapp, daher ist es im Sinne aller Schwabacherinnen und Schwabacher, dass auch die Autofahrer einen angepassten Beitrag zum Unterhalt der durch öffentliche Parkplätze belegten Flächen leisten“, sagt Stadtbaurat Ricus Kerckhoff. „Wo es notwendig ist, werden wir auch Bewohner-Parkzonen einrichten.“ Dazu werde nach einer gewissen Beobachtungszeit das Parkverhalten in und um die Parkzonen analysiert.

Gleichzeitig soll die Innenstadt weiterhin attraktiv bleiben. So sind die ersten 45 Minuten in der Tiefgarage kostenlos. Einzelhändler können den Kundinnen und Kunden Tickets im Wert von einem Euro – dem Gegenwert von einer Stunde im Parkhaus – ausgeben. Für kurze Einkäufe, zum Beispiel das Brötchen holen beim Bäcker, gilt ein Kurzparktarif in Höhe von 10 Cent für die ersten 10 Minuten. Nach einer Bürgerversammlung im Mai hat die Stadtverwaltung Anregungen der Bürgerinnen und Bürger in das neue Konzept einfließen lassen.

Das ändert sich

Tiefgarage Innenstadt: Die freie Parkzeit wird von 90 auf 45 Minuten reduziert. Der Nachttarif wird von 30 auf 50 Cent erhöht. Die Preise für Monatstickets von Dauerparkern werden auf 48 bzw. 40 Euro angehoben. Einzelhändler und andere innerstädtische Dienstleister können Ausfahrtickets im Wert von einem Euro (eine Stunde Parkdauer) an Kundinnen und Kunden ausgeben.

Parkhaus am Bahnhof: Im Parkhaus wird zukünftig eine Parkgebühr fällig. Die Tagesgebühr beträgt einen Euro, die Monatsgebühr 15 Euro. Zur Verbesserung der Park&Ride-Möglichkeiten sind abschließbare Fahrradboxen geplant. Der Parkplatz hinter dem Parkhaus bleibt kostenlos.

Zone 1: Im Bereich der Altstadt beträgt die Parkgebühr 10 Cent für die ersten zehn Minuten.
Die volle Stunde kostet weiter einen Euro, buchbar in 10-Cent-Intervallen.

Zone 2: Diese besteht im Wesentlichen aus den drei Großparkplätzen Reichswaisenhaus-
straße, Bismarckstraße, Markgrafensaal und deren umliegenden Straßen (siehe www.schwabach.de/parken). Die Parkgebühr beträgt 10 Cent für die ersten zehn Minuten. Darüber hinaus beträgt die Stundengebühr einen Euro, buchbar in 10-Cent-Intervallen. Die Tagesgebühr wird auf 3 Euro, die Monatsgebühr auf 29 Euro und die Jahresgebühr auf 280 Euro festgesetzt. Tages- und Monatstickets können an bestimmten Parkautomaten gekauft werden, Jahrestickets im Bürgerbüro.

Handyparken: Das so genannte „Handyparken“ wird eingeführt. Damit können Parktickets auch per SMS gelöst werden.