Stadtportal Schwabach

Auf dieser Seite finden Sie die wichtigsten Informationen zum Thema Asylbewerber und Notunterkünfte in Schwabach. Neben den wichtigsten Fragen finden Sie am Ende der Seite auch eine Sammlung interessanter Links rund um das Thema Flüchtlinge.

 

Wo sind die Asylbewerber in Schwabach untergebracht?

Schwabach setzt bei der Unterbringung von Asylbewerberinnen und Asylbewerbern auf die dezentrale Unterbringung in Wohnungen und Häusern. Aktuell sind zusätzliche Asylbewerber in Teilen des Alten Deutschen Gymnasiums, in winterfesten Leichtbauhallen in der Eilgutstraße, sowie in der Turnhalle Wöhrwiese als Notunterkunft untergebracht. Darüber hinaus werden sowohl in der Hansastraße als auch in der Nördlinger Straße Flüchtlingsunterkünfte durch die Regierung von Mittelfranken betrieben. Aufgrund der weiterhin hohen Flüchtlingszahlen werden in den kommenden Wochen noch weitere Immobilien oder Flächen mit Flüchtlingen belegt werden müssen.

Warum muss die Stadt Unterkünfte zur Verfügung stellen?

Die Stadt Schwabach ist gesetzlich verpflichtet, 2,6 Prozent der von Mittelfranken aufzunehmenden Asylbewerber unterzubringen. Zusätzlich hat die Regierung von Mittelfranken Landkreise und kreisfreie Städte verpflichtet, bis auf weiteres Notunterkünfte zur Entlastung der Zirndorfer Zentralen Erstaufnahmeeinrichtung (ZAE) einzurichten. Hierfür wurde von der Stadt die Notunterkunft im Alten DG geschaffen.

Werden weiter Unterkünfte benötigt?

Ja! Derzeit sind die Verantwortlichen vorallem auf der Suche nach Unterkünften für die steigende Anzahl an bereits anerkannten Asylbewerbern. Genauere Auskünfte hierzu gibt das Amt für Senioren und Soziales der Stadt Schwabach.

Wie kann man helfen? Was wird gebraucht?

Dringend benötigt werden Dolmetscher für die unterschiedlichsten Sprachen, hauptsächlich aus dem arabischen Raum. Interessierte können sich an die Kontaktstelle für Bürgerengagement der Stadt Schwabach wenden.

Wo kommen die Flüchtlinge her?

Eine pauschale Antwort lässt sich hier nicht geben. Grundsätzlich können Personen aus allen von Flucht betroffenen Ländern in den Notunterkünften untergebracht werden. Aktuell kommt ein Großteil der Flüchtlinge aus Syrien, dem Iran, Irak und Eritrea.

Wie läuft ein Asylverfahren ab?

Flüchtlinge müssen in Deutschland einen Antrag auf Asyl stellen - bis zur endgültigen Entscheidung in einem solchen Verfahren können wenige Monate, in manchen Fällen auch einige Jahre.

Was bekommen die Asylbewerber?

Asylbewerber erhalten Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz zur Gewährleistung ihres Lebensunterhaltes. Der Höhe nach entsprechen sie den Leistungen für Sozialhilfeempfänger. Sie sollen das Existenzminimum sicherstellen. Bewohner von Notunterkünften erhalten nur ein Taschengeld sowie Unterkunft und Verpflegung.

Dürfen Asylbewerber arbeiten?

Alle Antworten zu diesem Thema hat das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge auf dieser Informationsseite zusammengefasst.

An wen kann ich mich wenden, wenn ich helfen möchte?

Über die Einsatzmöglichkeiten von Ehrenamtlichen, sowie deren Koordination informiert die Kontaktstelle Bürgerengagement der Stadt Schwabach (Keine Sachspenden!): Barbara Steinhauser, Telefon 09122 860-464

Das AsylCafé Schwabach organisiert die ehrenamtlichen Einsätze vor Ort und koordiniert Sachspenden (Aus organisatorischen Gründen: Bitte bringen Sie keine Spenden zu den Unterkünften!):
Evi Grau-Karg, Telefon 0175/6451915

Wer dringend benötigten Wohnraum anbieten möchte, kann sich an das Sozialamt der Stadt Schwabach wenden:
Gerhard Köllisch, Telefon 09122 860-275

Für junge Asylbewerber werden Praktikumsplätze im Rahmen des neuen „Berufsintegrationsjahrs" an der Berufsschule gesucht:
Ansprechpartnerin ist Andrea Schmidt, Geschäftsführerin der Familien- und Altenhilfe, Telefon 09122 30955

Geldspenden können jederzeit auf das Konto der ev. luth. Kirchengemeinde unter dem Verwendungszweck "AsylCafe" eingezahlt werden: Sparkasse Mittelfranken-Süd;  IBAN: DE 82 7645 0000 0000 1097 36

Wer die Asylsozialarbeit der Diakonie Roth-Schwabach finanziell unterstützen möchte, kann jederzeit unter dem Verwendungszweck "Asylsozialarbeit Schwabach" auf das folgende Konto Spenden einzahlen:  Evangelische Bank e.G.; IBAN DE51 5206 0410 0002 5090 59; BIC: GENODEF1EK1

Vielen Dank für Ihre große Hilfsbereitschaft!